• von 1979 bis 1984 Philologiestudium (Slavische Philologie und Pädagogik) in Kasan, Russland, Verteidigung einer Diplomarbeit zum Thema "Das wortbildende Verbalpräfix za- im Russischen"
  • von 1984 bis 1992 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Sektion Fremdsprachen der Universität Leipzig
  • von 1990 bis 1995 Romanistikstudium an der Universität Leipzig (Erweiterungsstudium)
  • von 1992 bis 1994 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Zentralstelle für Genealogie in Leipzig
  • seit 1994 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Abt. für Deutsch-Slavische Namenforschung am Institut für Slavistik der Universität Leipzig, Aufbau der Personennamen-Beratungsstelle, die 1994 wieder neu eingerichtet wurde