• von 1979 bis 1984 Philologiestudium (Slavische Philologie und Pädagogik) in Kasan, Russland, Verteidigung einer Diplomarbeit zum Thema "Das wortbildende Verbalpräfix za- im Russischen"
  • von 1984 bis 1992 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Sektion Fremdsprachen der Universität Leipzig
  • von 1990 bis 1995 Romanistikstudium an der Universität Leipzig (Erweiterungsstudium)
  • von 1992 bis 1994 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Zentralstelle für Genealogie in Leipzig
  • seit 1994 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Abt. für Deutsch-Slavische Namenforschung am Institut für Slavistik der Universität Leipzig, Aufbau der Personennamen-Beratungsstelle, die 1994 wieder neu eingerichtet wurde

Namenkundliche Publikationen

  • Namen machen Leute. Wie Vornamen unser Leben beeinflussen. Komplett-Media Verlag München, Grünwald 2017.
  • G. Rodríguez, T. Liebecke: Vornamen im Deutschen als Träger sozialer Informationen. Soziale Informationen in Vornamen erfassen. Proceedings of the 26st International Congress of Onomastic Sciences (Debrecen 2017).
  • Aktuelle Tendenzen in der Namengebung ausländischer, bi- und multikultureller Familien in Deutschland (2016), In: "Fremde" Namen (hrsg. von D. Kremer). Leipziger Untersuchungen zur Namenforschung. Nand 12. Leipziger Universitätsverlag, S. 149-158.
  • G. Rodríguez, A. Mehrebani-Yasyba: A Dictionary of Turkic Names in Germany and Austria. A Book Project. In: Proceedins of the 25st International Congress of Onomastic Sciences (hrsg. v. C. Hough u D. Izdebska), Glasgow 2014.
  • 2015 Aplicación de una base de datos onomásticos (un proyecto del Centro Onomástico y del Instituto de Informátiva de la Universidad de Leipzig). In: Communicasión Social: Retos y Perspectivas, Vol. I. 2015 Santiago de Cuba, S. 127-131.
  • Linguistik-Tagung an der Universität Havanna. Straßennamen im Vergleich. Havanna 2013.
  • Akademische Namen? Universitätsmatrikel als namenkundliche Quelle (2013). In: Die Stadt und Ihre Namen. Band 2 (hrsg. von D. u. D. Kremer). Leipziger Untersuchungen zur Namenforschung. Band 9. Leipziger Universiätsverlag, S. 405-419.
  • Nombres como parte del idioma - objetivo de una investigación interdisciplinaria. In: Actualizaciones en Communicación Social, Vol. I. 2013 Santiago de Cuba, S. 107-111.
  • Tagung Angewandte Linguistik. Runder Tisch zur Namenforschung. Nombres parte del idioma - objetivo de una investigación interdisciplinar a largo plazo en Alemania e Europa. Hermosillo. Sonora 2012.
  • La secularización - como una de las tendencias en el proseso de elección de los nombres de pila en Alemania (Barcelona 2011).
  • Neue Familiennamen in Deutschland seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts (2011). In: Familiennamen in Deutschland. Erforschung und Nachschlagewerke. Band 2 (hrsg. von K. Hengst und D. Krüger). Leipziger Universitätsverlag, S. 521-567.
  • Die Vornamen einer Stadt - Leipzig (2010). In: Die Stadt und Ihre Namen. Band 1 (hrsg. v. D. u. D. Kremer). Leipziger Untersuchungen zur Namenforschung. Band 8. Leipziger Universitätsverlag, S. 133-144.
  • Turksprachige Namen in Deutschland. Statistik und Tendenzen in der turksprachigen Vornamengebung. In: Namenkundliche Informationen. 97. 2010 (hrsg. v. E. Eichler, K. Hengst u. D. Krüger). Leipziger Universitätsverlag, S. 95-107.
  • Los extranjeros y sus nombres en Alemania. Tendencias en el proceso de elección de los nombres entre familias extranjeras, binacionales o con un trasfondo migratorio en Alemania (2009). In: Proceedings of the 23st International Congress of Onomastic Sciences. (hrsg. v. W. Ahrens, S. Embleton u. A. Lapierre) (Toronto 2008).
  • Die Vornamengebung und die dabei auftretenden Probleme bei binationalen und ausländischen Familien in Deutschland. Erfahrungsbericht aus der Personennamen-Beratungsstelle der Universität Leipzig. In: Proceedings of the 22st International Congress of Onomastic Sciences. (Pisa 2005)
  • Amerikanischer Einfluss in der Vornamengebung in Deutschland. In: Proceedings of the 21st International Congress of Onomastic Sciences (hrsg. v. E. Brylla u. M. Wahlberg) Uppsala 2005 (Uppsala 2002).
  • A dónde ‘van’ nuestros nombres propios? La individualización y internacionalización de los antropónimos (nombres). Tendencias en el proceso de elegir y poner nombres a un nino en Alemania. (Un informe y materiales estatísticos sobre el trabajo de la oficina onomástica de la Sociedad onomástica en Leipzig (Santiago de Compostela 1999).
  • Aus der Arbeit der Personennamen-Beratungsstelle an der Universität Leipzig. In: Universität Leipzig, Heft 3/1998, S. 22f. sowie In: Namenkundliche Informationen 73, 1998, S. 46-49.